Wollfest Rückblick No. 1: WollLandia 1 in Kieselbronn

Aktuell ist aufgrund der Pandemie die Wollfest-Szene ja wirklich hart getroffen (Wie natürlich die gesamte Reise- und Veranstaltungsbranche). Das Zusammensein, Wolle bekuscheln und der Austausch sind mit einem Schlag weg gerissen worden. 🥴 Daher habe ich beschlossen nach Kieselbronn zu WollLandia 1 zu reisen und ein paar Rückblicke zu geben, um wenigstens ein bisschen Wollfest-Flair zu erhalten.

Hoffentlich kann ich damit auch die Zeit bis zum Wiederaufleben unserer „Klassentreffen“ etwas zu verkürzen.

WollLandia 1 - Das Wollfest im badischen Kieselbronn
WollLandia in Kieselbronn 2018

Das badische Kieselbronn wurde für zwei Tage zum Wollmekka

Ich gestehe, von Kieselbronn hatte ich bis zur Zusage beim Wollfest noch nie gehört. Und dann dachte ich auch noch, es sei im Schwäbischen – Asche auf mein Haupt! Natürlich gehört dieses beschauliche Örtchen noch zu Baden. 😁

Erica Carnevale hat etwas ganz großartiges geschafft: Sie hat in der dortigen Halle eine bunte Mischung an Pflanzen- sowie Säurefärbern mit Faserkünstlern und Drechslern versammelt, womit wirklich jeder auf seine Kosten kam.

Crenali muss packen und das auch noch platzsparend.
Packen ist immer das Schlimmste!

Ich bin recht kurzfristig eingesprungen, da einer der geplanten Aussteller ausgefallen war. Also hieß es in Rekordzeit noch ausreichend Waren produzieren, um nicht mit leeren Händen dort zu stehen.

Mit der Unterstützung von Freunden und Familie wurden stunden- und nächtelang Wolle gefärbt, gesträngelt und etikettiert. Allen Widrigkeiten zum Trotz, den draußen hatte es tatsächlich noch Schnee und eines morgens waren meine Löffel eingefroren. 🤣

Standaufbau bei WollLandia 1
Standaufbau 2018

Zwei Tage wahnsinns Party bei WollLandia 1!

Gemeinsam mit meiner Familie (ich habe tatsächlich zu dem Zeitpunkt MiniJunior noch gestillt) ging es Samstag in aller Herrgottsfrühe los, um unmittelbar zur Hallenöffnung den Standaufbau zu erledigen – sowas mache ich nie wieder. 😅

Mein Mann war bemüht, mich zu unterstützen, aber wenn wir eines gelernt haben: Ich habe da so meine Vorstellungen, wie mein Stand auszusehen hat. (Manche nennen es auch meinen inneren Monk…) Und diese zu erfüllen ist nicht ganz einfach, wenn man sonst rein gar nichts mit Wolle zu tun hat. Danke natürlich trotzdem an dieser Stelle für die Unterstützung.

Dennoch hatte ich es geschafft bis zur Öffnung der Türen die Wolle an Ort und Stelle zu bringen, denn danach war dafür schlicht keine Zeit mehr!

Die Schlange vor der Halle hatte ich bis zur Öffnung gar nicht mitbekommen, aber dann….

… stürmten die Massen die Halle und plünderten unsere Stände leer! Es war wirklich wahnsinnig, wie viele Menschen mit uns auf diesen Tag hingefiebert hatten und sich in das Wollgetümmel gestürzt hatten.

Färbekollegen aus der Woll-Familie
Kleiner Blick auf die anderen Stände

Warum Wollfeste solche Parties sind

Aussenstehende verstehen oft nicht, was wir so faszinierend an Wollfesten finden. Das liegt ganz einfach daran, dass sie selbst noch nie dort waren!

Ich erhielt kurzerhand Unterstützung von Sabine Pesl, die mit ihren getöpferten Garnschalen eine tolle Ergänzung zu meinem Sortiment mitbrachte. Und ich war Gott froh, dass ich am Samstag nicht alleine am Stand war. Es kamen so viele Menschen, die Beratung und Gespräche suchten, denen man sich widmen möchte, ohne andere vor den Kopf zu stoßen.

Und davon kamen wirklich viele.

Gesa von Buttjebeyy war auch da.
Blick aufs Sortiment und ein Schnappschuss mit Färbekollegin Gesa Drechsler

Und neben all dem wurde geredet, gelacht und gefeiert, gegessen & getrunken. Es heißt ja nicht umsonst WollFEST, oder?

Lauter Wollverrückte von wirklich überall her treffen sich. Kein Weg wird gescheut, es wird sich gegenseitig unterstützt, ausgeholfen und ausgetauscht. Das fühlt sich nicht an wie Konkurrenz, nein: So ist Familie!

Und das hat Eri ganz wundervoll mit ihrer warmen und herzlichen Art entscheidend geplant und organisiert!

Meine Wenigkeit hinter dem Stand | Pflanzengefärbte Wolle wohin das Auge schaut
Ein Foto von mir am Stand gab es tatsächlich auch.

Und das Resümee von WollLandia 1?

Das ist ganz schnell gesagt: Es war eine gigantisch tolle Sause und trotz all dem „Stress“ war ich erfüllt von all den Begegnungen mit so vielen lieben Menschen!

Meine persönliche Ausbeute von WollLandia
Was wäre ein Wollfest ohne eigene Beute? Eben. Unschwer zu erkennen ist hier vermutlich auch meine Leidenschaft für Handspindeln…

Du willst künftig mehr über die Wollfeste erfahren, an denen wir ausgestellt haben?
Dann schau dir am Besten mal die neue Kategorie im Blog an und speichere sie am Besten direkt ab:

2 Antworten auf „Wollfest Rückblick No. 1: WollLandia 1 in Kieselbronn“

  1. es war MEGA.. mein schönstes Wollfest überhaupt.. meine Freundin Gabi und ich könnten schon vor Beginn, durch den Einlass der Seitentür, schnüffeln. . einige der Färberinnen kannte ich bereits, andere lernte ich kennen.. auch liebe Menschen, die ich bislang nur von Facebook kannte, wurden real.. huhu Ramona 😉😘 danke an Erica, dass sie dieses tolle Event zum Leben erweckt hat.. wir sehen uns.. irgendwann wieder.. in Kieselbronn – in Ulm, um Ulm, um Ulm herum..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.